Report: Robin Ticciati completes hugely successful tour with the London Philharmonic Orchestra



Last month Robin Ticciati and the London Philharmonic Orchestra undertook a 10-concert tour of Europe’s greatest concert halls starting in London at the Royal Festival Hall. Robin was joined by Anne-Sophie Mutter for the Beethoven Violin Concerto before Dvorák’s Symphony No. 9 From the New World, winning a five star review from the Times:
“Sweet, fresh and supple, powered by muscular brass and cooled by scissoring strings, the London Philharmonic Orchestra’s performance of Dvořák’s Ninth Symphony under Robin Ticciati was revelatory in its beauty and seriousness.”
Alongside Dvořák, audiences enjoyed a second programme including Bruckner’s Symphony No. 4 and Schumann’s Manfred Overture. The tour started in Hannover, moving to the Laeiszhalle Hamburg and Tonhalle Düsseldorf where Robin was praised for his command over the Bruckner.

“Das Holz: eine Pracht. Die Streicher: reinstes Tonen. Das Blech: ein Fest. Und Ticciati gebietet mit seinen 33 Jahren souveran uber ein Werk mit all seinen Verwerfungen und dynamischen Extremen, dass selbst erfahrene Kollegen den Hut ziehen.” 
The tour continued through Germany to the Festspielhaus Baden-Baden, Alte Oper Frankfurt, Gasteig Munich, Stiftung Frauenkirche Dresden and to the Berlin Philharmonie, where next season Robin will assume his position as Music Director of the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin. With a brief stop in Paris at the Théâtre des Champs Elysées, the tour ended Musikverein in Vienna, wowing the critics with a “fresh” and “original” interpretation of the Dvořák.
“Wien – Sie ist einer der All-Time-Hits klassischer Wunschkonzerte – Antonín Dvoráks 9. Symphonie Aus der Neuen Welt mit ihren vielfach abgedroschenen Melodien. Dabei kann sie dank ihrer origineller Gedanken noch immer unerhört frisch wirken, wie sich am Sonntag im Musikverein zeigte. Doch eigentlich förderte Dirigent Robin Ticciati gemeinsam mit dem London Philharmonic Orchestra noch wesentlich mehr zutage – nämlich einen großen Anspruch, der sich mit den Symphonien der deutsch-österreichischen Tradition unbedingt messen möchte.

Ticciati ist ein erfreuliches Gegenbeispiel zu seinen Dirigentenkollegen, die den optischen Eindruck ihrer kommunikativen Bemühungen weniger auf das Orchester als auf das Publikum zu münzen scheinen. Seine Zeichen sind sparsam wie effizient, dabei so elastisch, um stets für lebendige Linienführung und ausgeglichene Transparenz zu sorgen.” 
Robin will be on the road again in the New Year, this time with the Scottish Chamber Orchestra where he is in his eighth season as Principal Conductor. They will be joined by Maria João Pires to perform in Salzburg, Aix en Provence, Paris, Toulouse, Pamplona, Luxembourg and Rotterdam with a programme of Dvořák, Mozart and Haydn. 
Share Article