Conductors

Antonello Manacorda

Principal Conductor, Kammerakademie Potsdam
Principal Conductor, Het Gelders Orkest

© Nikolaj Lund

Introduction

Antonello Manacorda is currently Artistic Director of Kammerakademie Potsdam, a position he has held since 2010, and Principal Conductor of Het Gelders Orkest in The Netherlands since 2011. He was Principal Conductor of I Pomeriggi Musicali in Milan from 2006-10.

A prolific opera and symphonic conductor, Manacorda has worked with many of the leading ensembles and opera houses including Frankfurt Radio Symphony, Gothenburg Symphony, Helsinki Philharmonic, BBC Philharmonic, Orchestra della Svizzera Italiana, Teatro la Fenice, Swedish Chamber Orchestra.

With a strong experience in opera, Manacorda has conducted the Kammerakademie Potsdam’s 2014 Winter Opera production of Mozart’s La Betulia Liberata to great critical acclaim. He has a long-standing relationship with Teatro La Fenice, and returned to La Fenice in 2015 to conduct The Magic Flute. Future opera collaborations include La Monnaie, Bayerische Staatsoper, Komische Oper, and Frankfurt Opera.

A founder-member of the Mahler Chamber Orchestra, Antonello Manacorda was its vice-president and concertmaster for eight years. From 2003-06 he was Artistic Director for chamber music at the Académie Européenne de Musique du Festival d’Aix en Provence.


Contact



Discography

  • 26 May 17 MENDELSSOHN Symphony No.3 & No.5 | Sony Classical CD
    More info  

    “When it comes to the mystifying Scottish symphony, Manacorda seems to balance his approach between the historically informed and the romantic tradition … Manacorda knows when to let the phrases breathe more freely and some of his interpretative choices, like the 1st movement exposition repeat, seem right. The depth and wide sound stage of the recording add to the mystery of this work, making this a very atmospheric performance indeed. As for the Reformation symphony, it receives an aptly dramatic reading and comes with an extra bonus… it includes extra passages restored by Christopher Hogwood, which apparently Mendelssohn himself excised after a trial performance of the work. This extra material is more obvious in the end of the Andante movement: wind and brass instruments form a kind of interlude that leads to the famous Ein feste Burg ist unser Gott theme of the finale. This makes a great impact, not only because of the unfamiliarity of the score, but mainly because Manacorda seems to really believe in it. In addition, Manacorda opts for contrasting tempo swifts between passages, which accentuate the main theme and show the structure of the last movement more clearly.

    There have been quite a few recent recordings of these works, but Manacorda nails them both. His readings have more depth and more commitment than recent historically-influenced releases. Atmosphere is the key word here — and indeed Mendelssohn’s works are all about setting the right tone, something that Manacorda and the excellent Kammerakademie Potsdam demonstrate in this recording.”
    Konsgaard, The High Arts Review, 5 July 2017

     

    “Manacorda hat das Orchester musikalisch weiterentwickelt. Im Orchester selbst ist die Stimmung wohl sehr gut – und diese Geschlossenheit spiegelt sich auch musikalisch wider. Hier wird sehr genau musiziert, denn man hört sich zu … Die kontinuierliche Arbeit an den Zyklen schärft das musikalische Verständnis für die Musik einer bestimmten Zeit. Die Sinfonien von Mendelssohn sind im Repertoire des Orchesters – diese Konzentration tut dem Orchester gut. Und: Er ermuntert die Musiker, vor allem die Blechbläser, zu historischen Instrumenten zu greifen, um dem Klang der damaligen Zeit gerechter zu werden, den Bläsern mehr Atmosphäre, mehr Würze zukommen zu lassen.”
    ***** Cornelia de Reese, kulturradio, 26 May 2017

     

    “Der erste Satz der “Schottischen” dauert eigentlich 16 Minuten – die Sinfonie insgesamt fast vierzig Minuten – und die Kammerakademie Potsdam mit Antonello Manacorda schafft es, einen Sog zu entfalten, der uns herausträgt aus dem Raum, aus dieser gefügten Zeit. Weil alles aufeinander aufgebaut ist und miteinander in Beziehung gesetzt. Weil hier alle alles daran setzen, uns die Großartigkeit dieser Musik noch einmal neu nahe zu bringen, so nahe, dass einem die Tränen kommen können, wenn man ein Gefühl hat für Mendelssohn, für diesen genialischen, zugleich so akribischen Forscher, der alles dauernd umarbeitete und neu anschaute bis er endlich zufrieden war.

    Antonello Manacorda ist der richtige für diese Musik, vor allem in der dritten, der a-moll-Sinfonie, der “Schottischen”. Das verhangene wie das verhalten Lustvolle, meißelt Manacorda förmlich aus der Partitur heraus, und die Musiker – seit 2010 innig mit ihm verbunden -, so scheint es, verstehen genau, was er will.”
    Raliza Nikolov, NDR.de, 2 June 2017

  • 05 May 17 Mendelssohn & Berlioz
    Elbphilharmonie, Hamburg
    More info  

    with Philippe Jaroussky & the NDR Elbphilharmonie Orchester.

    ” Und Manacorda, ansonsten Künstlerischer Leiter der kleinfeinen Kammerakademie Potsdam, empfahl sich am Freitag sehr entspannt, sehr elegant für weitere Aufgaben an dieser Adresse, an der er erst vor einem Monat mit dem eigenem Orchester debütiert hatte. Er war eindeutig kein NotnagelErsatz zum Durchlavier, sondern eineinteressante Alternative, weil der Geiger/Dirigent Manacorda ebenso wie der Geiger/Dirigent Hengelbrock den Stallgeruch der Alte­Musik­Szene hat, in der man anders denken und lenken lernt …  Manacorda bremste das Orchester aufs gerade noch Nötigste ab, modellierte mit Leichtigkeit hauchfeine Piani und breitete so unter Jarousskys Gesangslinien einen seidenweichen Klangteppich aus, in dem nichts einsank, nichts plump verloren ging … Auch hier glänzten Dirigent und Tutti mit gegenseitiger Detailsicherheit, hatten Vergnügen an­ und miteinander.”

    Joachim Mischke, Hamburger Abendblatt, 06 May 2017

     

    “Am Pult stand Antonello Manacorda. Der Künstlerische Leiter der Kammerakademie Potsdam vertrat den erkrankten Thomas Hengelbrock. Den Sommernachtstraum dirigierte der Italiener mit seriöser Geschmeidigkeit und Verve und irgendwie italienisch. Sein Dirigat ist sehr transparent, im positiven Sinne plakativ. Manacordas Taktstock zeichnet die Musik wie ein Pinsel nach. Er teilt damit eine Vielzahl von Signalen in unterschiedliche Richtungen aus, verwirbelt und zerstäubt, kitzelt von fern die Spieler oder stupst sie mit Impulsen an.”

    Leon Battran, klassik-begeistert.de, 7 May 2017

  • 23 Jul 16 Berlioz Béatrice et Bénédict: 23 July 2016
    Glyndebourne
    More info  

    with the London Philharmonic Orchestra.

    “The choral singing thrills, and, in the pit, Antonello Manacorda … proves to be an excellent Berliozian, getting classy playing from the London Philharmonic, on wonderful form.”
    Tim Ashley, The Guardian, 24 July 2016

    “… the singing was faultless, as was the London Philharmonic Orchestra conducted by Antonello Manacorda, who perfectly brought out the sheer deliciousness of Berlioz’s music. ”
    **** William Harston, The Express, 25 July 2016

    ” … the evening’s best element is Berlioz’s score, witty, exciting, charming and just sheerly beautiful by turns, which the principals, the top-quality Glyndebourne Chorus, and the excellent London Philharmonic Orchestra all deliver with spirit under the focused baton of conductor Antonello Manacorda.”
    George Hall, The Stage, 25 July 2016

  • 10 Sep 15 Wagner, Martinsson & Dvorak 9 September 2015
    Konserthus Gothenburg
    More info  

    with the Gothenburg Symphony Orchestra.

    Antonello enjoyed every crescendo, every decrescendo, and made the contest of the two a playful drive. When in the final movement the first theme was played again resoundingly in the trombones, however, all seriousness returned and remained constant presence. By highlighting the final piano with reduced tempo, Manacorda made the finale of the symphony even more sensational. A music so full of rousing fire unleashed excitement even in the quiet Swedes: Standing Ovations for Antonello Manacorda and the Gothenburg Symphony.
    **** Katharina Hogrefe, BachTrack

  • 23 May 15 Bach, Mahler, Schonberg & Schubert 22 May 2015
    Alte Oper, Frankfurt
    More info  

    with the HR Sinfonieorchester.

    “Dirigent Manacorda gab der Sinfonie mit leidenschaftlicher Geste Schliff und Brillanz und sorgte bei seinem Gastspiel für horbar gute Stimmung im Orchester. Dies ubertrug sich beim Schlussapplaus auch auf das Publikum.”
    Frankfurter Neue Presse

  • 16 May 15 Schubert CD Symphony No.8
    Kammerakademie Potsdam
    More info  

    “Grossartige Phrasierungskunst, mitreissend-romantischer Elan und eine wohlausgewogene Plastizitat des Gesamtklangs sind da nur einige der ausgespielten Trumpfkarten.”
    Guido Fischer, Rondo Magazin

    “Top 3 Neue CDs – Und wie bereits bei den ersten Alben zeigt Manacorda auch hier, dass er kein Mann der belanglosen Tongeplänkel ist. Wenn er ein Stück dirigiert – und sei es noch so bekannt – , hat er etwas Neues mitzuteilen. So entschied er sich bei seinem Schubert-Zyklus von Anfang an für eine Mischung aus modernen Instrumenten, die er mit Naturtrompeten und hörnern kombinierte. Damit erreichte er auf der einen Seite jenen wuchtigen Klang, der das Erhabene dieser Werke unterstreicht, auf der anderen Seite liessen sich aber auch die feinen Momente des Innehaltens und der Intimität spektakular herausarbeiten. Das gibt frischen Wind. So brauchte Fürtwangler mit seiner monumentalen Erhabenheit für seine ‘Grosse’ rund 54’45” Minuten. Manacorda ist mit 55’03” objektiv sogar noch einen Tick langsamer – doch gefühlt ist es genau umgekehrt.”
    Journal Frankfurt